Nauen

Wo geht es zum Markt

Nauen (16.800 Einwohner) liegt im Havelland zwischen weiten Feldern, schönen Waldgebieten und kleinen Plätzen am Wasser. Die Umgebung Nauens eignet sich hervorragend zum Radfahren, Wandern, Reiten und Angeln. Unterwegs kommt man durch charmante, ländliche Dörfer – aber auch die Großstädte Berlin und Potsdam sind nicht weit entfernt. Der Fortschritt zeigt sich unter anderem in den Windkraftanlagen rings um Nauen: Wo früher alte Bockwindmühlen standen, ragen heute moderne Windräder in den Himmel – Nauen ist ein Zentrum erneuerbarer Energien.

Aus dem Ackerbürgerstädtchen Nauen selbst ist durch umfangreiche Sanierung  des Flächendenkmals Altstadt ein attraktiver Wohn- und Ausflugsort im Havelland geworden. Der besondere Charakter der Altstadt mit ihren Kopfsteinpflaster-Gassen besteht im Kontrast zwischen den großen, baulich dominierenden Gründerzeitgebäuden an den Hauptstraßen und den kleinteiligen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden in den Seitenstraßen. Viele der noch zahlreich vorhandenen Fachwerkhäuser stehen unter Denkmalschutz. Reizvoll sind auch die Innenhöfe der Altstadt. Der Marktplatz, ein häufiges Element alter Städte, fehlt. Stattdessen gibt es die Marktstraße.

Stadtgeschichte

Erstmals 1186 erwähnt, wurde Nauen 1292 das Stadtrecht verliehen. Die Stadt profitierte von der Lage an der Hauptstraße Hamburg-Berlin, litt aber auch darunter – die Nähe zu Berlin zog häufig Truppen und Einquartierungen nach sich. Nach mehreren Stadtbränden wurde Nauen zuletzt 1695 durch einen großen Brand zerstört. Bei den Wiederaufbauten blieb die historische Stadtstruktur mit der ringför­migen Anordnung der Straßen immer erhalten. Der fast kreisförmige historische Stadtkern war ehemals von einer Stadtmauer begrenzt.

1903 errichteten die Firmen AEG und Siemens unter dem neuen Namen „Telefunken“ hier die erste Funkstation der Welt – bereits 1906 wurden von Nauen aus Nachrichten per Morsezeichen in ferne Länder übermittelt. Die „Funkstadt“ Nauen gilt daher als Ursprungsstätte der drahtlosen Kommunikation. Der Nauener Sender war für die Marine und die deutschen Kolonien von großer Be­deutung. Das „Nauener Zeitzei­chen“ diente dazu auf See die eigene Position exakt zu bestimmen – bis 1990 wurde es zweimal täglich und weltweit im Rundfunk gesendet. Nördlich der Stadt stehen heute die Sendemasten der Deutschen Welle, welche in fünfzehn Sprachen rund um die Welt senden.

Im Oktober 2003 vergrößerte sich Nauen durch die Gemeindegebietsreform um 16 Ortsteile. Deshalb ist jetzt auch Ribbeck mit seinem berühmten Birnbaum an der Kirche ein Teil der Stadt Nauen.

Sehenswürdigkeiten

Rathaus
1891 erbaut,  im Februar 1911 stürzte die Turmspitze ein und blieb im Rathaussaal stecken

Landratsamt
1925 erbaut, auf dem Grundstück standen von 1767 bis 1803 zwei Kasernen

Goethestr. 56
Um 1700 erbautes Vorderhaus; das Ensemble erhielt im Jahr 2000 den Denkmalpflegepreis des Landes Brandenburg, sehenswerter Innenhof

Goethestr. 52 – „Das Alte-Fritzen-Haus“
Zeitweilig Wohnsitz des späteren Friedrich des Großen, der 1732 als Kronprinz als Bataillonskommandeur in Nauen weilte

Wasserturm
1898 erbaut; Blick vom Fuße des Wasserturms in die Mauerstraße; nördlich liegt das Gymnasium, ein Entwurf des berühmten Architekten Max Taut (1884-1967)

Fachwerkhaus – Holzmarktstr. 21
1832 erbaut, bis 1990 als Bäckerei genutzt, größtes Fachwerkhaus der Altstadt, dominiert als Wohn- und Geschäftshaus die platzartige Erweiterung des „Eierparks“ an der Holzmarktstraße; 2002 aufwendig saniert

Protz’sches Haus – Baderstr. 10
19. Jh., zweigeschossiges, fünfachsiges Wohnhaus; Blickfang des nördlichen Endes der Marktstraße

Wallgasse / Wallstraße / Mauerstraße / Lazarettstraße
Im 18. Jh. auf den Resten der ehemaligen Stadtbefestigung errichtet

Voß’sches Haus – Mittelstr. 33-34
Zeugnis des wirtschaftlichen Aufschwungs an der Wende vom 19. zum 20. Jh.

Barz’sches Haus
Mittelstraße 12-16

Rumpff’sches Haus
Ecke Marktstraße 24

Käthe-Kollwitz-Grundschule
1896 erbaut; die erste Schule Nauens datiert von 1541

St. Jacobi-Kirche
1695 nach dem Stadtbrand wieder aufgebaut, Ursprungsbau 12. Jh.; die Jacobikirche bildet mit der Käthe-Kollwitz-Schule, der Mittelstraße 12-16 sowie dem Pfarrhaus das eindrucksvolle bauliche Ensemble des Martin-Luther-Platzes; neue Mitte der Altstadt


Außerhalb des historischen Stadtkerns
:

Ehemaliges Funkamt
1906 als Versuchsstation gegründet, Entwurf des Hauptgebäudes von Hermann Muthesius, 1920 durch Reichspräsident Friedrich Ebert eingeweiht, 1917-1990 wurde von hier aus das „Nauener Zeitzeichen“ gesendet; heute Sendestation der Deutschen Welle

Kulturelles Angebot

  • Galerie am Blauen Haus
  • Freilichtbühne
  • Kultur am Beckenrand
  • Tag des offenen Denkmals

Veranstaltungen

Januar, Februar
Karnevalsveranstaltungen

Mai
Ein Kessel Buntes (1. Mai)

Mai bis September
Freilichtbühne

Juni
Ackerbürgerfest
Kinderfest im Stadtbad (1. Juni)

Juli
Kultur am Beckenrand

September
Tag des offenen Denkmals
Schützenfest der Nauener Schützengilde (Anfang des Monats)

Oktober
Großer Laternenumzug

November
Karnevalsumzug / Autokorso durch die Stadt (11.11.)

Dezember
Nauener Hofweihnacht (Einblicke in Haus und Hof von vielen privaten Eigentümern – ein Weihnachtsmarkt der besonderen Art!)


Weitere Veranstaltungen

  • Ortsteilfest (Sommer)
  • Wechselnde Ausstellungen „Galerie am Blauen Haus“ (ganzjährig)

Ausflugstipps und Freizeitgestaltung

Ribbeck
Schloss und Kirche

Groß Behnitz
Landgut A. Borsig

Ketzin
Schloss Paretz, ehemaliger Sommersitz der Königin Luise; wasserbezogene Freizeit- und Erholungsangebote an der Havel

Paaren/Glien
Märkisches Ausstellungs- und Freizeitzentrum

Bei Schönwalde
Regionalpark Krämer Forst, nordöstlich von Nauen auf dem havelländischen Radwanderweg nach Ribbeck

Berlin
Entfernung ca. 25 km (Spandau)

Potsdam
Entfernung ca. 34 km


Strandbad-/Freibad, Reiten, Wandern, Radfahren (Havelland-Radweg), Inline-Skating, Angeln, Bowling

Ansprechpartner

Tourist-Information Nauen
Stadtinformation
Rathausplatz 1
14641 Nauen

Tel. 03321 / 408-285
Fax 03321 / 408-215

info@nauen.de
www.nauen.de

Anreise

Anfahrt per ÖPNV:

Bahnhof Nauen:

  • RE 2
  • RB 10
  • RB 14