Wittstock / Dosse

Mit insgesamt 25 Orts- bzw. Gemeindeteilen ist Wittstock/Dosse (14.961 Einwohner) im Nordwesten Brandenburgs flächenmäßig eine der größten Städte Deutschlands. Wahrzeichen der Stadt ist die St. Marienkirche. Der Aufstieg zum Turm lohnt sich wegen der hervorragenden Aussicht auf das Stadtbild der Altstadt. Die Wittstocker Stadtmauer mit ihren zweieinhalb Kilometern Länge und acht Metern Höhe ist komplett aus Backstein gefertigt und in Deutschland einzigartig.

Stadtgeschichte

Wittstock wurde 946 in der Stiftungsurkunde für das Bistum Havelberg erstmals erwähnt. Die auf den Fundamenten einer slawischen Befestigung errichtete Wittstocker Burg diente den Bischöfen von Havelberg von 1271 bis 1548 als Wohnsitz. Im Mittelalter dominierte das Tuchmachergewerbe in der von Landwirtschaft und Gewerbe geprägten Stadt.

1495 zerstörte eine Feuersbrunst große Teile der Stadt. 1716 fielen erneut zwei Drittel der Stadt einem großen Stadtbrand zum Opfer. Bei Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg wurden die Außenbezirke der Stadt getroffen.

Seit 1953 war Wittstock in der DDR eine Kreisstadt. Im Zuge der Gemeindereform verlor die Stadt 1993 diesen Status – der Kreis Wittstock ging im neuen Landkreis Ostprignitz-Ruppin auf.

Sehenswürdigkeiten

Rathaus
Erste urkundliche Erwähnung 1274, 1905 unter Einbeziehung der mittelalterlichen Gerichtslaube und des Kellers des Vorgängerbaus umgebaut, im Innern zahlreiche Jugendstilelemente und Gemälde zur Übergabe der Stadtrechte

St. Marien-Kirche
Dreischiffiger, gotischer Backsteinhallenbau mit Breitturm und barocker Turmhaube

Superintendentur mit Gemeindehaus
Stadtbildprägendes Fachwerkhaus

Telschow‘sches Haus
Als 1681 die Kariolpost von Güstrow über Wittstock nach Berlin fuhr, war das Haus erste Poststation

Alte Bischofsburg
1271-1548 Residenz der Havelberger Bischöfe; der 32 m hohe Turm ist der letzte vollständig erhaltene Teil der alten Burganlage; die gesamte Anlage wurde restauriert, rekonstruiert und umgestaltet, heute Sitz der Kreismuseen

Stadtmauer mit Wall- und Grabenzone
2500 m lange Befestigungsanlage, mit Ausnahme eines kleinen Feldsteinsockels im Norden gänzlich aus Backsteinen im Klosterformat gebaut, was in Deutschland einzigartig ist

Fachwerkhaus – Königstraße 33
Über 300 Jahre alt, überstand den großen Brand von 1716, letztes Zeugnis giebelständiger Bauweise in Wittstock/Dosse

Gröpertor
Das einzig erhaltene von ehemals drei Stadttoren

Heiliggeistkirche
Um 1300 erbaut, diente Kaufleuten und Reisenden als Andachtskirche, nach der Zerstörung durch den Stadtbrand 1730 in der heutigen Form wiedererrichtet

Das Kontorhaus – Kettenstr. 24-26
Haus der Tuchfabrikantenfamilie Wegener, eines der schönsten Fachwerkhäuser der Stadt, eng mit der historischen Entwicklung Wittstocks verbunden; seit April 2012 Sitz der Stadtbibliothek

Adlerapotheke
Seit mehr als 400 Jahren befindet sich hier eine Apotheke mit Jugendstilfassade

Friesen-Jahn-Körner-Denkmal
Das Denkmal erinnert an die Befreiungskriege

Kulturelles Angebot

  • Konzerte in der St. Marienkirche (Mai bis September)
  • Orchesterfestival (August)
  • Kleinprogramme im Ratssaal
  • Historisches Spektakel 2016: „Die Schweden kommen“

Veranstaltungen

Mai
Nordic-Walking

Juni
Heidelauf

Mai bis September
Konzerte in der St. Marienkirche

August
Sagenhafter Abendspaziergang
Orchesterfestival

Dezember
Wittstock – ein Wintermärchen
Weihnachtsmarkt

Ausflugstipps und Freizeitgestaltung

Kloster Stift zum Heiligengrabe
Kloster und Blutkapelle, Gastwirtschaft und Herberge, Konzertveranstaltungen

Freyenstein
Altes und Neues Schloss, archäologischer Park

Fretzdorf
Ehemaliges Schloss (nur Außenansicht) und Inspektorenhaus

Dorfkirchen
Fretzdorf, Rossow, Gadow, Schweinrich, Wulfersdorf, Sewekow, Königsberg, Papenbruch, Blandikow

Zempow
Bio-Ranch (Ökobauernhof und Ökoprodukte), Autokino

Sewekow
Wassersport an den südlichen Ausläufern der Müritz, Max Schmeling Halle, Minigolfanlage

Burg Wredenhagen

Berlinchen
Segelflugplatz

Müritz-Therme Röbel
Spaßbad mit Wasserrutsche, Sauna, Solarium, Fitness


Museum, Hallenbad, Sauna, Camping, Fahrradverleih, Bowling, Kutschfahrten / Kremser, Reiten, Wandern, Angeln, Sportschießen, Segelfliegen, Minigolf

Ansprechpartner

Touristinformation – Tourismusverein Wittstocker Land e.V.
Walter-Schulz-Platz 1
16909 Wittstock

Tel. 03394 / 433442
Fax 03394 / 448996

touristinfo@wittstock.de
www.wittstock.de
www.wittstocker-land.de

Anreise

Anfahrt per ÖPNV:

Bahnhof Wittstock:

  • RE 6 (Berlin – Henningsdorf – Neuruppin – Wittstock)
  • RB 71 (Wittstock – Wittenberge)