Die Arbeitsgemeinschaft feiert Geburtstag!

22.05.2017

25 Jahre Arbeitsgemeinschaft in den mittlerweile 31 Mitgliedstädten geben Anlass, sich gemeinsam an den „Neubeginn“ im Land Brandenburg zur Wendezeit zu erinnern. Das Vierteljahrhundert macht die Veränderungen, die Sanierungserfolge und die positive Entwicklung in den Städten sichtbar. Zum Jubiläum blicken wir zuversichtlich nach vorn, um langfristig den erreichten Sanierungsstand der wertvollen Bausubstanz und des öffentlichen Freiraums zu sichern. Nicht zuletzt möchten wir aber auch künftig die Lebendigkeit der historischen Mittelpunkte unserer Städte stärken und ausbauen.

Am 22. Mai 1992 gründete sich die Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg. Gemeinsame Intention der 20 Gründungsstädte war es, die historischen Stadtkerne vor dem Verfall zu retten und deren wertvolle Bausubstanz zu erhalten. Zu diesem Zeitpunkt stand das Land Brandenburg vor einem Neubeginn. Nach der politischen Wende im Herbst 1989 und dem Fall der Mauer vollzogen sich gesellschaftliche Veränderungen mit zunehmender Dynamik nach über vierzig Jahren der Trennung zu einem wieder vereinigten Deutschland. In den Anfangsjahren war es eine Entwicklung der Zuversicht, der Erwartungen aber auch der Verunsicherung und Ungewissheit, die von den Unterstützern aus den alten Bundesländern und aus Westberlin als „spannend“ bezeichnet, von den Menschen vor Ort aber als „äußert anspannend“ empfunden wurde. Vieles blieb den Betroffenen und den Handelnden aus dieser Zeit in Erinnerung.

„Gemeinsam sind wir stark“ – das ist die Devise der Arbeitsgemeinschaft. Die 31 Mitgliedstädte pflegen einen regen Erfahrungsaustausch zu den Aufgaben der Stadterneuerung und der angewandten Denkmalpflege. Durch diese partnerschaftliche Zusammenarbeit können die Mitgliedstädte die Aufgaben der erhaltenden Stadterneuerung gezielt angehen und sich gegenseitig bei der Entwicklung und Erprobung von Ideen und Verfahren unterstützen. Durch das Zusammenwirken von Bund, Ländern und Kommunen im Rahmen des Programms Städtebaulicher Denkmalschutz ist die Entwicklung der historischen Stadtkerne weit vorangeschritten. Die Historischen Stadtkerne haben sich im Land Brandenburg zu einer Marke mit einer ausgesprochen guten Ausstrahlung herausgebildet und sind mit ihren vielfältigen Funktionen ein wichtiger Anker im Raum.  

Im Jubiläumsjahr plant die Arbeitsgemeinschaft vielfältige Veranstaltungen und Formate:

Die Jahrestagung „25 Jahre erhaltende Stadterneuerung – ausgefördert und ausfinanziert?!“ wird sich am 22. Mai 2017 in Anwesenheit der Infrastrukturministerin Kathrin Schneider und zahlreichen Vertretern der Mitgliedstädte den Themen Erhalt und Revitalisierung der Altstädte, soziale und kulturelle Infrastruktur, Leerstand und Umnutzung sowie Qualitätssicherung der Sanierungsziele widmen. 

Beim anschließenden Festakt feiern wir mit einem Festvortrag von Michael Bräuer, dem Ehrenvorsitzenden der Expertengruppe Städtebaulicher Denkmalschutz, und Grußworten von Ines Jesse, der Staatssekretärin des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung die Erfolge der Arbeitsgemeinschaft. Außerdem verleihen wir zum ersten Mal den „Goldenen Kern“. Seien Sie gespannt, was sich dahinter verbirgt.

Im Sommer werden ein Jubiläumsfilm und eine weitere Ausgabe des Magazins altstadtlust das Vierteljahrhundert der Arbeitsgemeinschaft dokumentieren. Ein Gewinnspiel lädt Besucher in die 31 historischen Stadtkerne ein.