Denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule

Logo denkmal aktiv

Anlass und Ziel

Die Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ des Landes Brandenburg möchte gemeinsam mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz junge Menschen für das historische Erbe im Land Brandenburg begeistern. Dabei sollen Kindern und Jugendlichen praxisnah die Bedeutung von Kulturdenkmalen näher gebracht und Möglichkeiten aufgezeigt werden deren Erhalt zu sichern.

 

Was ist „denkmal aktiv“?

denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule ist das Schulförderprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zu den Themen kulturelles Erbe und Denkmalschutz. Seit vielen Jahren bietet „denkmal aktiv" für Schulteams – bestehend aus Schülern, Lehrern und fachlichen Partnern – den Rahmen für regionalgeschichtliche Projekte, in deren Mittelpunkt die Erkundung historischer Bauten und Stätten, Gärten und Parks oder auch Welterbestätten steht. Ob im Unterricht, in Form von Schul-AGs oder als Ganztagsangebot, im Rahmen der Projektarbeit setzen sich die Schüler intensiv mit dem jeweiligen Objekt auseinander und gehen dabei der Frage nach Was sind Kulturdenkmale und worin besteht ihr Wert? Wo kann ich etwas herausfinden über die Geschichte des Ortes, wer kümmert sich um Erhalt und Pflege und wie kann ich mich für den Erhalt von Denkmalen einsetzen? Dabei arbeiten die Schüler mit Fachleuten aus dem Bereich der Denkmalpflege zusammen, die die Projekte begleiten.

Flyer denkmal aktiv (PDF)

Wer darf sich bewerben?

Für eine Teilnahme an „denkmal aktiv“ können sich allgemeinbildende und berufsbildende Schulen der Sekundarstufe I und II, Grundschulen mit den Klassenstufen 5 und 6 sowie Einrichtungen der Lehreraus- und Fortbildung bewerben.

Die Teilnahme ist in verschiedenen Varianten möglich. Als einzelne Schule (nur bei Erstbewerbung) und in Form von Verbünden (wobei eine Schule federführend sein muss).

Darüber hinaus ist unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft und im Themenfeld, das für das Schuljahr 2018/19 „Europa in Stein gebrannt – Spurensuche in historischen Stadtkernen“ lautet, eine Teilnahme im Tandem möglich, bestehend aus einer Schule mit „denkmal aktiv“-Erfahrung und einer neuen Schule (Erstteilnahme).

Wann und womit kann man sich bewerben?

„denkmal aktiv“ wird jährlich im Frühjahr (bundesweit) ausgeschrieben.

Der Bewerbungszeitraum zur Teilnahme im Schuljahr 2018/19 beginnt am 12. März und endet am 14. Mai 2018.

Die Ausschreibungs- und Bewerbungsunterlagenstehen in diesem Zeitraum unter: www.denkmal-aktiv.de zur Verfügung.

Eine Bewerbung von Schulen aus Brandenburg unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ des Landes Brandenburg erfolgt mit einer Bewerbung im Themenfeld der Arbeitsgemeinschaft. Das Themenfeld hat immer den Fokus auf „Historische Stadtkerne im Land Brandenburg“ und variiert hinsichtlich spezifischer Schwerpunktthemen (wie z.B. Kinder- und Jugendliche, Nachbarschaften, Königshäuser, Kirchen, Frauen, Wasser, Freiräume etc.).

Im Schuljahr 2018/19 lautet das Themenfeld: 19 „Europa in Stein gebrannt – Spurensuche in historischen Stadtkernen“

Die eingereichten Projektideen sollen sich – wenn möglich – mit besonders gefährdeten historischen Gebäuden und Ensembles beschäftigen, die die jungen Menschen für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem kulturellen Erbe sensibilisieren und die gesellschaftliche Verantwortung für deren Erhalt vermitteln. Ausgeschlossen sind Projektanträge, die ausschließlich das eigene Schulgebäude zum Thema haben.

Wer sind die fachlichen Partner?

Jedes Schulteam sucht sich einen außerschulischen Partner, einen Denkmalpfleger, einen Restaurator, einen Historiker, einen Stadtplaner oder einen Architekt, der das Projekt fachlich begleitet und den Schülern auch Einblicke in das Berufsfeld gibt. Unterstützend stehen den teilnehmenden Schulen aus Mitgliedsstädten der Arbeitsgemeinschaft folgende fachliche Partner zur Verfügung:

  • Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ des Landes Brandenburg, Nora Görke (Bürgermeisterin Stadt Kyritz)
  • Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg

Je nach thematischer Ausrichtung des Projekts können selbstverständlich weitere Partner hinzugezogen werden.

Wie verläuft das „denkmal aktiv“-Jahr?

Die Beteiligung der Schulen im jeweiligen Schuljahr gliedert sich in mehrere Phasen, die im Folgenden kurz erläutert werden.

1. Vorbereitungsphase (Oktober bis Februar)

  • Erarbeitung eines Themenfeldes durch die Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ des Landes Brandenburg
  • Erarbeitung einer regionalen Informationsveranstaltung für interessierte Schulen
  • Einladung zur Informationsveranstaltung

2. Bewerbungsphase (März bis Mai)

  • Ausschreibungsunterlagen (Download unter. www.denkmal-aktiv.de) studieren
  • Projektidee entwickeln
  • Aufgreifen der in der Ausschreibung skizzierten obligatorischen Aufgaben (Auswahlkriterien!)
  • Suche nach geeigneten fachlichen Partnern (s.o.)
  • Beschreibung der Projektidee/Zielsetzung
    bei Fragen (vor Einsendung!): Kontaktaufnahme mit der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ des Landes Brandenburg
  • Antragsformulare komplett ausfüllen und fristgerecht einreichen

3. Auswahl der Teilnehmer (Juni bis Juli)

  • Jurysitzung und Benachrichtigung der Bewerber über Ergebnis aus der Jurysitzung

4. Laufzeit der Projekte (nach den Sommerferien bis vor den Sommerferien)

5. Meilensteine des Projektjahres

  • Teilnahme an Startveranstaltung in das „denkmal aktiv“-Jahr (September, für 1-2 Lehrkräfte/Schulteam)
  • Erstellen des Arbeitsplanes = Grundlage für die Dokumentation des Projekts (Oktober)
  • Teilnahme am Erfahrungsaustauschtreffen (März, 1 Lehrkraft und 1-2 Schüler/Schulteam)
  • Erstellung des Zwischenberichts (Frühjahr)
  • Abschluss des Projekts, Aufbereitung der Projektergebnisse und ggf. Ergebnispräsentation (vor den Sommerferien)
  • Abschlussbericht und Verwendungsnachweis (Oktober)

Finanzierung der Projekte

Die Projekte der Schulen werden mit 2.400 € (federführende Schulen) bzw. 1.800 € (Einzel- und Verbundschulen) gefördert. Drittmittel z.B. über Sponsoren sind zulässig, müssen aber selbstständig beantragt werden.

Folgende Kosten können damit gedeckt werden:

  • Reisekosten
  • Honorarkosten, Unterstützungsleistungen für fachliche Partner
  • Literatur-, Lehr- und Lernmaterialien
  • Aufbereitung und Dokumentation der Projekte
  • Teilnahme an Workshops
  • Recherche und Informationsbeschaffung

Technische Anschaffungen können nur bedingt gefördert werden und müssen vorher mit der „denkmal aktiv“-Projektleitung abgestimmt werden.

Die Fördergelder sind zweckgebunden und dürfen nur im Bewilligungszeitraum verwendet werden. Verwendungsnachweise erfolgen durch Belege. Restbeträge müssen zurückgezahlt werden.

Die Auszahlung der Fördergelder erfolgt in 2 Tranchen (zu Projektbeginn und nach Anforderung des Schulteams).

Materialien

Im Rahmen ihres Schulprogramms „denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule“ stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz pädagogische Materialien zu den Themen Kulturerbe und Denkmalschutz zur Verfügung, die die Themen Geschichte zum Anfassen, Denkmale erleben und erhalten, Denkmale gestern – heute – morgen und Denkmale und Umwelt für den Unterricht erschließen. Die Materialien bieten zahlreiche Vorschläge für Stundenthemen und Unterrichtsreihen, regen zum handlungsorientierten und fächerübergreifenden Unterricht an. Die Arbeitsblätter orientieren sich an den Empfehlungen der Kultusministerkonferenz und den Zielen der Agenda 21.

Die Handreichung ist für den Einsatz in den Sekundarstufen I und II geeignet.

Die Unterrichtsmaterialien sind kostenfrei und können per E-Mail unter: schule@denkmalschutz.de bestellt werden und stehen zudem unter: www.denkmal-aktiv.de > Materialien zum Download zur Verfügung.

denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule ... 

... wird außer von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz auch von Beiträgen verschiedener Kooperationspartner finanziert, in Brandenburg sind das die Arbeitsgemeinschaft Städte mit Historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg, das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung und Kulturland Brandenburg.

Schirmherrin des Schulprogramms ist die Deutsche UNESCO-Kommission.

Ansprechpartner:

Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Dr. Susanne Braun

Projektleitung „denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule“

E-Mail: schule@denkmalschutz.de