Reformieren – Eine Bewegung findet Stadt

Unter dem AG-Jahresmotto 2017 „Reformieren – Eine Bewegung findet Stadt“ nehmen die historischen Stadtkerne das urbane Thema Reformation auf. In den Städten hatte die Reformation über einen längeren Zeitraum Veränderungen gebracht und die Stadtentwicklung vorangetrieben, deren Auswirkungen noch heute bemerkbar sind. In Ausstellungen im öffentlichen Stadtraum wird diesen (bau-)kulturellen Spuren der Reformation im Kontext von Bildung, Toleranz, Soziales und Religion in mehreren Altstädten Brandenburgs nachgegangen. Auch 500 Jahre nach der Veröffentlichung der 95 Thesen Luthers gegen den Ablass erzählen die historischen Stadtkerne spannende Geschichten.

Die AG-Städte Altlandsberg, Beeskow, Brandenburg/Havel, Dahme/Mark, Kyritz, Perleberg, Wusterhausen/Dosse und Ziesar beteiligen sich in diesem Jahr an der Kulturland-Kampagne und ergänzen damit inhaltlich die bereits bestehenden Stadtraumausstellungen des Städteverbunds Prediger und Bürger zum Reformationsjubiläum. (Infos zum Städteverbund: www.prediger-und-buerger.de)

Stadtindividuelle Ausstellungen:

Altlandsberg

Von Angesicht zu Angesicht – Lutheraner und Reformierte in Altlandsberg
ab 17. Juni 2017
Startpunkt: Kirchplatz

Beeskow

Bischofsmacht und Bürgerwille: Beeskows Weg zur Reformation
ab Mai 2017
Startpunkt: Rathaus

Brandenburg an der Havel

Reformationspfad Altstadt
ab 14. Mai 2017
Startpunkt: St. Gotthardtkirche

Dahme/Mark

Dahme im Wandel der Reformation
ab 18. Juni 2017
Startpunkt: St. Marien-Kirche

Kyritz

Das Kyritzer Franziskanerkloster nach der Reformation
ab 13. Mai 2017
Startpunkt: Kyritzer Klostergarten

Perleberg

Religionen – Reformation – Räume
ab 9. Juli 2017
Startpunkt: Kirchplatz

Wusterhausen/Dosse

Langsamer Wandel statt Revolution – Die Reformation in Wusterhausen/Dosse
ab 28. März 2017
Stadtkirche St. Peter und Paul

Ziesar

Von des Bischofs Gnade. Ziesar in der Reformationszeit
ab 17. Mai 2017
Startpunkt: Stadtkirche Heilig-Kreuz

 

 

Altstadtlust + Gästejournal

Altstadtlust und Gästejournal

„Prediger und Bürger“ stehen im Mittelpunkt des Städteverbundes zu dem sich 2012 zehn Städte im südlichen Brandenburg zusammengeschlossen haben, um sich auf das Reformationsjubiläum 2017 vorzubereiten. Pünktlich zum Auftakt des Jubiläumsjahres erscheinen zwei neue Publikationen, die die Region zwischen Wittenberg, Torgau und Berlin ins reformatorische Rampenlicht stellen.

Zum einen macht das reich bebilderte Magazin „Prediger und Bürger“ Lust in die reformatorische Geschichte einzutauchen. Das 86-seitige Heft, das in der Reihe „altstadtlust“ erscheint, punktet mit Geschichten von Predigern und Bürgern damals und heute, historischen weltbewegenden Ereignissen, Tourenvorschlägen und Veranstaltungshighlights. Ergänzend bietet das Gästejournal „Reformation findet Stadt“ handfeste Ausflugstipps aus 19 historischen Stadtkernen.

Beide Publikationen stehen hier zum Download bereit oder können in der Geschäftsstelle angefordert werden.

 

 

Kulturland Brandenburg 2017

Logo Kulturland Brandenburg

Die Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg beteiligt sich nunmehr bereits zum vierzehnten Mal am Themenjahr von Kulturland Brandenburg. Das Jahr 2017 steht unter dem KUlturlandthema „Wort & Wirkung. Luther und die Reformation in Brandenburg“.

Kulturland Brandenburg 2017 steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg Dr. Dietmar Woidke.

Kulturland Brandenburg 2017 wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg.

Mit freundlicher Unterstützung der Brandenburgischen Sparkassen und der Investitionsbank des Landes Brandenburg.